Make your own free website on Tripod.com

 

Der erste Flugtag

I stand an diesem Morgen ziemlich früh auf, ich konnte das Drachenfliegen und Buggyfahren nicht mehr erwarten. Aber es verging ziemlich lange bis alle anderen auch aus den Zelten gekrochen kamen.
Ich holte währendessen einige der mitgebrachten Drachen aus um mir diesen wunderbaren Argentinischen Morgen mit etwas fliegen zu versüssen. Der Drachen auf der rechten Seite ist ein selbstgemachter NasaWing 75 mit etwa 8 m Leinen, es ist ein Vierleiner, geflogen von Andrea, dem Organisator dieses Abenteuers. Im Hintergrund sind die Anden zu sehen.
Auf dem Bild ganz oben ist Henry zu sehen. Er konnte es kaum erwarten seinen neuen Drachen auszuprobieren. Im Hintergrund die Voranden (östlich von uns), wie man sieht komplett ein anderer Gebirgstyp als die Anden (westlich).

Nachdem endlich alle wirklich wach waren und alle Zelte, Drachen und Weinflaschen (mehr leere als volle) weggeräumt sind, machen wir uns auf dem weg in unser Fluggebiet, den trockene See:

Die Pampa del Leoncito

Es war schon Nachmittag als wir am wirklichen Ziel unserer Reise ankamen: dem trockenen See.
Wenn man auf ihm steht scheint der See sogar noch grösser...einfach unglaublich.
Riesig, 1.5 km auf 7 km getrockneter Schlamm, hart wie Beton. Und der ganze Untergrund ist komplett flach, ausser ein paar wenigen Autospuren, die entstanden als es das letzte Mal feucht war.

Das muss das Paradies sein.....wenigstens für Buggy Piloten....

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf der Westseite, der Strasse abgewandten Seite, bauten wir unser Basislager auf, entluden schnell alles was es für eine heisse Buggy und Drachen Session brauchte:

Powerdrachen in allen Grössen (man muss ja auf alles vorbereitet sein), Buggys, Motorrad um 'verlorene Buggypiloten' zu bergen.

Wir sind bereit. Das einzige was jetzt noch fehlt ist der hochgelobte starke und stabile Wind.

Momentan war der Wind zwischen 0 und 20 km/h, ständig wechselnd von Nord auf Süd....nicht unbedingt das ideale um Drachen zu fliegen, und definitiv nichts um Buggy zu fahren.

Und trotzdem gaben wir unser bestes mit den Drachen und den Buggys....

Ich versuchte es nicht einmal im Buggy, da ich genau wusste dass es für einen Anfänger wie mich doch etwas idealeren, sprich stabileren, Wind brauchte. Dafür aber hatte ich Zeit, die Waage meiner neuen Quadrifoil Q2002 (1.6 m^2) einzustellen.